rechtsanwaltlauppeassmann

Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann

Aktueller Stand im Raucherprozess

Die Vermieterseite möchte unbedingt noch einen Zeugen hören, obwohl die Beweisaufnahme eigentlich schon wirklich alles geklärt hat (nämlich, dass nicht mehr nachgewiesen werden kann, ob Friedhelm Adolfs tatsächlich so stark im Treppenhaus geraucht hat, wie dies für eine Kündigung notwendig ist).

Die Zeugin, auf deren Anhörung die Gegenseite besteht und die das Gericht schon aus formalen Gründen in jedem Fall noch anhören muss, liegt entfernt von Düsseldorf in einem Krankenhaus und soll jetzt schriftlich angehört werden.

Erst wenn dies geschehen ist, wird das Landgericht zu einem Urteil schreiten können.

MLA§

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Anschlags auf mein Büro

….. entscheidet das Landgericht Düsseldorf, dass der Täter Schadenersatz leisten muss.

In Wirklichkeit kann der entstandene Schaden – in welchem Bereich man ihn auch sieht – nicht ersetzt werden. Nicht der finanzielle und schon gar nicht und niemals der menschliche. So kann das jetzt gesprochene Urteil nur eine kleine Genugtuung sein, aber die ist es!
Im Gedenken an meine getöteten Kollegen und mit Dank an mein Team, das sich nicht davon hat abhalten lassen, weiter mit mir den Kanzleialltag zu meistern. 

MLA§

Weitere Berichte zum gestrigen Prozesstag

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

hier berichtet der General-Anzeiger Bonn über den gestrigen Prozesstag.

Und hier ein Bericht der WAZ.

Auch die WDR Lokalzeit hat berichtet. Das Video zum Beitrag finden Sie hier.

Bleiben Sie weiter in der ersten Reihe. Ich informiere Sie regelmäßig über den Fortgang des Prozesses auf meiner Homepage, in meinem Blog, in Facebook und über meine App, die Sie im AppStore für das iOS-Betriebssystem und im Google PlayStore für Android-Betriebssysteme finden („Anwälte Lauppe und Hasskamp“). Selbstverständlich kostenlos!

Ihr Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann

MLA§ 0171-5115851

 

 

 

11.1.16: Neues im Raucherprozess

Liebe Leser meines Blogs,

lesen Sie hier, was der WDR Aktuell zum heutigen Prozesstag am Landgericht Düsseldorf schreibt.

Bis bald mit weiteren Nachrichten hierzu.

Ihr Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann

MLA§ 0171-5115851

 

Save the date: 11.1.2016 – Der Raucherprozess wird fortgesetzt

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

Sie kennen mich: Ich kämpfe unermüdlich für meine Mandanten, und deshalb geht es am 11. Januar auch weiter für Friedhelm Adolfs am Landgericht Düsseldorf.

Hier noch einmal die wichtigsten Meilensteine des bisherigen Prozessverlaufs:

Wichtiger Termin für Raucher Adolfs

Ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2016!

Ihr Martin Lauppe-Assmann

 

Neue Entwicklung im Raucherprozess: Raucher Adolfs erstattet Anzeige

http://m.welt.de/regionales/nrw/article150487510/Anwalt-erstattet-Anzeige.html

Kündigung wegen Übergewicht – Videobericht

Überzeugen Sie sich selbst.  Dem Mann musste (und durfte!) nicht gekündigt werden.

Das RTL Mittagsjournal berichtet vom heutigen Termin (18.12.2015) beim Arbeitsgericht.

Kündigung wegen Übergewicht – RTL berichtet

Hinweis: Das verlinkte Video lässt sich nicht (z. B. ohne ein Abo für RTL Now) auf allen (mobilen) Endgeräten abspielen. Im normalen Desktop-Browser aber problemlos …. nach der üblichen vorgeschalteten Werbung.

Kündigung wegen Übergewicht – Darf der das?

Liebe Leser meines Blogs,

natürlich darf der das so nicht ….

Deshalb habe ich den Prozess für meinen Mandanten in der ersten Instanz auch gewonnen. Lesen Sie hier, was die WZ online berichtet:

Kündigung wegen Übergewicht

Nehmen Sie eine Kündigung nicht einfach hin. Lassen Sie sie von einem Anwalt überprüfen. Gerne von mir.

Ständige Fortbildung u. a. im Arbeitsrecht sorgt dafür, dass ich meine Mandanten lösungsorientiert und bedarfsgerecht beraten kann und keine Möglichkeit versäume, ihnen zum Erfolg zu verhelfen.

Ich wünsche Ihnen schon jetzt frohe und sorglose Festtage.

Ihr Martin Lauppe-Assmann (MLA§)

Ich biete ein kostenloses Informationsgespräch jedem an, der sich auf diese Veröffentlichung beruft!

Achtung
Alle Nachtarbeiter aufgewacht!

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass Nachtarbeiter 30 % Zuschlag auf den Lohn bekommen und diejenigen, die nur schichtweise nachts arbeiten, 25 % Zuschlag.

Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitsvertrag dazu gar nichts oder etwas anderes sagt.

Es gilt insbesondere für Taxifahrer, die in der Vergangenheit viele Nachtschichten gefahren haben.

Ich biete ein kostenloses Informationsgespräch für jeden an, der sich auf diese Veröffentlichung beruft!

Ich vertrete darüber hinaus die Ansicht, dass eine solche Nachzahlung nicht verzichtbar und damit insbesondere auch eine abgeschlossene Ausgleichsklausel in Bezug auf diesen Teil des Lohnes unwirksam ist.

 

Hoffnung für Steuerschuldner in der Zwangsvollstreckung

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus diesem Jahr dürften voraussichtlich nahezu alle unter Richtervorbehalt stehenden Vollstreckungshandlungen der Finanzämter unwirksam sein, weil es bislang nach meiner Einschätzung bundesweite Praxis gewesen ist, dass sich die Finanzämter mit allzu dürftigen Anlagen und Erläuterungen Durchsuchungs- und Verhaftungsbeschlüsse verschafft haben.
Das bedeutet Hoffnung und zumindest einen guten Vollstreckungsaufschub für alle Steuerschuldner in der Zwangsvollstreckung

Beitragsnavigation