rechtsanwaltlauppeassmann

Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann

Archiv für den Monat “Dezember, 2015”

Neue Entwicklung im Raucherprozess: Raucher Adolfs erstattet Anzeige

http://m.welt.de/regionales/nrw/article150487510/Anwalt-erstattet-Anzeige.html

Advertisements

Kündigung wegen Übergewicht – Videobericht

Überzeugen Sie sich selbst.  Dem Mann musste (und durfte!) nicht gekündigt werden.

Das RTL Mittagsjournal berichtet vom heutigen Termin (18.12.2015) beim Arbeitsgericht.

Kündigung wegen Übergewicht – RTL berichtet

Hinweis: Das verlinkte Video lässt sich nicht (z. B. ohne ein Abo für RTL Now) auf allen (mobilen) Endgeräten abspielen. Im normalen Desktop-Browser aber problemlos …. nach der üblichen vorgeschalteten Werbung.

Kündigung wegen Übergewicht – Darf der das?

Liebe Leser meines Blogs,

natürlich darf der das so nicht ….

Deshalb habe ich den Prozess für meinen Mandanten in der ersten Instanz auch gewonnen. Lesen Sie hier, was die WZ online berichtet:

Kündigung wegen Übergewicht

Nehmen Sie eine Kündigung nicht einfach hin. Lassen Sie sie von einem Anwalt überprüfen. Gerne von mir.

Ständige Fortbildung u. a. im Arbeitsrecht sorgt dafür, dass ich meine Mandanten lösungsorientiert und bedarfsgerecht beraten kann und keine Möglichkeit versäume, ihnen zum Erfolg zu verhelfen.

Ich wünsche Ihnen schon jetzt frohe und sorglose Festtage.

Ihr Martin Lauppe-Assmann (MLA§)

Ich biete ein kostenloses Informationsgespräch jedem an, der sich auf diese Veröffentlichung beruft!

Achtung
Alle Nachtarbeiter aufgewacht!

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass Nachtarbeiter 30 % Zuschlag auf den Lohn bekommen und diejenigen, die nur schichtweise nachts arbeiten, 25 % Zuschlag.

Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitsvertrag dazu gar nichts oder etwas anderes sagt.

Es gilt insbesondere für Taxifahrer, die in der Vergangenheit viele Nachtschichten gefahren haben.

Ich biete ein kostenloses Informationsgespräch für jeden an, der sich auf diese Veröffentlichung beruft!

Ich vertrete darüber hinaus die Ansicht, dass eine solche Nachzahlung nicht verzichtbar und damit insbesondere auch eine abgeschlossene Ausgleichsklausel in Bezug auf diesen Teil des Lohnes unwirksam ist.

 

Beitragsnavigation